Mikrobohrungen – Präzision auf kleinstem Maßstab

Feinbohrungen im Mikro- und Millimeterbereich finden in einer Vielzahl an technischen Materialien Anwendung und kommen unter anderem in den Bereichen Maschinenbau, Medizin sowie Luft- und Raumfahrttechnik zum Einsatz. Die Mikrobohrungen erfüllen dabei verschiedenste Aufgaben, wie beispielsweise Be- und Entlüftung, Speicherung und Zerstäubung von Flüssigkeiten oder als Bestandteil von Filterkomponenten. Ebenso variantenreich wie die Anwendungsgebiete, sind die unterschiedlichen Bohrverfahren, die für die Durchführung genutzt werden.

Anforderungen und Techniken

Die Anforderungen an eine Bohrung hängen zwar generell vom Anwendungsgebiet ab, grundsätzlich steht aber eine hohe, geometrisch korrekte Präzision des Ergebnisses im Vordergrund. Weitere Aspekte sind eine hohe Reproduzierbarkeit des Prozesses sowie eine optimale Produktivität. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bedienen sich Unternehmen verschiedenen technischen Verfahren, die vom Drahterodieren bis hin zu modernen Laser-Bohrern reichen. Die Wahl des Verfahrens ist dabei vor allem von den vorliegenden Materialeigenschaften, wie Härte, Leitfähigkeit oder Temperaturempfindlichkeit, abhängig. So können beispielsweise leitende Material extrem präzise mit dem Fertigungsverfahren des Drahterodierens bearbeitet werden, sodass sie eine höchstmögliche Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit aufweisen. Das Drahterodieren basiert auf dem Prinzip des Funkenerodieren und stößt bei nicht-leitenden Werkstoffen allerdings schnell an seine Grenzen. Aus diesem Grund werden Materialien dieser Art – wie beispielsweise Keramik oder verschiedenste Kunststoffe – in der Regel unter Anwendung modernster Mikrolaserschnitt-Technik bearbeitet. Die Vorteile von Laser-Bohrern liegen überwiegen in ihrer variablen Anwendungsmöglichkeit begründet, welche die Bearbeitung von nahezu allen Werkstoffen erlaubt. Auch die Reproduzierbarkeit und Produktivität ist bei Laser-Bohrverfahren hoch, da hier – je nach Anforderung – Arbeitsraten von bis zu mehreren tausend Löchern pro Sekunde erreicht werden können. Weiterhin sind Laser-Bohrungen für saubere Mikrobohrungen gut geeignet, da die Gratbildung und Oberflächenrauigkeit hier äußerst gering ausfällt.

Ansprechpartner im Bereich der Mikrobohrungen

Im Sektor der Mikrobohrungen und Mikrobearbeitung gibt es eine Reihe von spezialisierten Firmen, die passende Verfahrenstechniken für Fertigungsarbeiten auf kleinsten Maßstäben anbieten. Führende Unternehmen aus dem Bereich verfügen dabei in der Regel über ein breites Repertoire an technischen Geräten, um beinahe alle Materialien fachgerecht und präzise bearbeiten zu können. Welche Verfahren dabei im Detail zur Verfügung stehen, lässt sich üblicherweise auf der Webpräsenz einer Firma – wie beispielsweise www.steec.de – in aller Ausführlichkeit nachlesen. Weiterhin können sich Interessenten hier einen ersten Eindruck von der Arbeit verschaffen und verschiedene Qualifikation des Unternehmens begutachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*