Category Archives: TK-News

Das iPhone 7 – Verzicht auf Kopfhörerbuchse und Home-Button?

Über die kommende Generation des iPhones schwirren schon seit einiger Zeit Gerüchte umher. Meistens lässt sich erst einige Wochen oder Tage vor Release sagen. Dennoch gibt es einige interessante Erkenntnisse über die zukünftige Entwicklung des legendären Smartphones von Apple.

Besonders aus den Gerüchten hervor sticht an dieser Stelle ein möglicher Verzicht auf den Home-Button, mit dem man in Apples Betriebssystem iOS jeweils zum Home-Screen zurückkehren kann. Schon mit 3D Touch hat Apple bewiesen, dass es neben den lange bekannten Eingabemethoden noch weitere Optionen zur Steuerung des iPhones gibt. So stellt sich die Frage, wie Apple eine intuitive Eingabemöglichkeit für den Home-Button genau umsetzen möchte. Eine Option wäre ein digitaler Home-Button verbunden mit einem haptischen Feedback mittels Vibration, wie man sie schon vom neuen MacBook kennt. Denkbar wäre auch, dass Apple den Home-Button in den Bildschirm einbaut, wie es einige Aufnahmen, die als Leaks deklariert waren, nahelegen möchten. Wie die zusätzliche Fläche des Displays dann im Detail genutzt werden sollte, wird allerdings nicht ganz klar.

Ein weiteres Gerücht was diskutiert wird ist der Verzicht auf eine Kopfhörerbuchse. Diskutiert ist aber zugleich umstritten. Sprechen zwar einige Gründe dafür, doch es gibt auch Widersacher. Vergleichen lässt sich dies wiederum mit dem MacBook, da bei diesem statt mehrerer USB-Anschlüsse ein USB-C-Anschluss verbaut worden ist. Dies Zukunft aufzeigen in der kaum noch direkte Datenträger, wie Festplatten oder USB-Sticks an den Computer angeschlossen werden sollen. Es bleibt fraglich, wie genau die Reaktion auf einen fehlenden Kopfhörer-Anschluss bei der Kundschaft ausfallen würde. Dennoch deutet vieles darauf hin, dass Apple seinem Kurs, immer dünnere iPhones treu bleiben dürfte. Insofern ist dieser Schritt nicht ganz unwahrscheinlich, nicht zuletzt auch deshalb, weil Apple mit Beats ja ein auf Kopfhörer spezialisiertes Unternehmen gekauft hat, das für das iPhone optimierte Kopfhörer bauen könnte und so ein sehr gutes Zusammenspiel für den Nutzer garantieren würde.

VoIP-Umstellung der Telekom – Was muss beachtet werden?

Der Zeitpunkt, an dem das alte Festnetz der Telekom abgeschaltet wird, rückt immer näher. Vorbei sind dann auch die Zeiten von ISDN, denn telefoniert wird dann nur noch über die IP-Telefonie. Obwohl die Umstellung auf VOIP erst im Jahr 2018 vollständig beendet sein dürfte, haben schon jetzt acht Millionen Kunden ihren Anschluss gewechselt. Was müssen Sie als Kunde beachten?

Was soll überhaupt die Umstellung?

Der Kunde profitiert von dieser Umstellung von deutlich schnelleren Geschwindigkeiten beim Surfen. Außerdem ist die Sprachqualität besser als beim alten Anschluss. Die Umstellung gilt allerdings nur für die Kunden, die das Internet nutzen. Wer kein Internet über die Telekom nutzt, braucht sich keine Gedanken machen. Vorerst sind diese Haushalte nicht davon betroffen. Sollten Sie zu den Kunden gehören, die das Internet nutzen, dann müssen Sie sich auf die Umstellung vorbereiten.

Was das für die Kunden bedeutet

Keine Angst. Sie brauchen sich keine neue Telefonanlage zu kaufen. Lediglich Ihr Router dürfte nicht mehr für die neue Technik geeignet sein. Das bedeutet für Sie aber nicht, dass Sie tief in die Tasche greifen müssen, denn diese werden auch zu einem geringen Monatspreis verliehen. Sollten Sie erst kürzlich einen Vertrag abgeschlossen haben und die Umstellung nicht wünschen, dann können Sie auf die Vertragserfüllung pochen. Wenn dieser jedoch ausläuft, dann sind Sie gezwungen, den neuen Anschluss zu wählen. Lassen Sie sich aber nicht zu einem schnellen Anschluss überreden, wenn Sie nur surfen wollen brauchen Sie den nicht.

Datenflat – Was gibt es für 35 EUR? Deutschland im europäischen Vergleich

Innerhalb der Europäischen Union gibt es trotz des einheitlichen Zahlungsmittels und des freien Personen- und Güterverkehrs noch starke Unterschiede – So ist z.B. der Wert des Euros von Land zu Land variabel, was auch erklärt, warum Produkte wie eine Zeitschrift in einem Land mehr kosten als in einem anderen. Unterschiede gibt es auch im Bereich der Datenverträge. Für 25,- EUR im Monat bieten die Mobilfunkkonzerne unterschiedliche Leistungen.

Deutschland abgeschlagen

Mit dem neuen Datennetz LTE ist das Surfen mit 300 Megabit pro Sekunde möglich. Die Verträge bieten sich besonders für Tablets und Smart Phones an. Für 35,- EUR im Monat gibt es dabei unterschiedliche Pakete, welche abhängig vom Anbieter sind. Auch im internationalen Vergleich gibt es große Unterschiede, wie eine Analyse des finnischen Unternehmens “Rewheel” ergab.

Die Studie der Skandinavier zeigte, dass Deutschland gemessen an den verfügbaren Gigabyte in Datenpaketen abgeschlagen ist. Während im europäischen Durchschnitt auf einen 35,- EUR Mobilvertrag 5 GB Datenflat angeboten werden, sind es in Deutschland nur 1 GB. Spitzenreiter sind die Finnen selbst mit satten 50 GB im Datenpaket für 35,- EUR im Monat, gefolgt von Frankreich, Großbritannien, Dänemark und Schweden mit je 20 GB und Österreich mit 13 GB. Schlechter als den Deutschen geht es nur Vertragspartnern in Ungarn, wo auf 35,- EUR ein halbes GB Datenflat kommt.

Vergleichen lohnt sich

Was hinter den geringen Leistungen für deutsche Netze steckt, ist fraglich. Am Wert des Euros kann es nicht allein liegen, denn lediglich die Preisspannen der großen Anbieter zeigen diese hohen Beträge. Verantwortlich für die guten Konditionen der Spitzenreiter ist wohl die hohe Netzabdeckung. Auch in Deutschland geht der Netzausbau voran, viele kleinere Anbieter zeigen bereits jetzt schon gute Angebote für kleines Geld. Wann die großen Akteure des deutschen Marktes den Preisfall einleiten ist noch fraglich.

Bildquelle: Rainer Sturm  / pixelio.de

Gerüchte zum iPhone 7

Noch ist noch nicht einmal der Nachfolger des iPhone 6 erhältlich, das wahrscheinlich den Namen 6S bzw. 6S Plus tragen wird, doch schon jetzt gibt es erste Gerüchte zum vermutlich im nächsten Jahr erscheinenden iPhone 7. Das Gerät wird vermutlich ohne Home Button auskommen und darüber hinaus mit der schon vom neuen MacBook bekannten Force Touch Technik auskommen. Mit dieser erübrigt sich der Home Button, da komplett neue Möglichkeiten der Steuerung denkbar sind. Durch verschieden starke Stärken des Drucks lassen sich unterschiedliche Befehle ausführen. Des Weiteren wird das iPhone 7 und sein Vorgänger vermutlich über eine verbesserte Frontkamera verfügen, die mit 1080 p aufzeichnet. Außerdem wird erwartet, dass das iPhone 7 flacher sein wird und über einen schnelleren Prozessor verfügen wird.

Mit iOS 10 wird außerdem eine optische Veränderung des Betriebssystems erwartet. Ob das iPhone 7 abseits der Force Touch Technik noch über weitere neue Technologien verfügen wird, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Interessant wird mit Blick auf die Bezahltechnik Apple Pay sein, wie der Technologiekonzern aus Cupertino (Kalifornien) diese in ein Gerät integrieren möchte, das ohne Home Button auskommt. Viele Analysten prophezeien außerdem bereits zum jetzigen Zeitpunkt einen Projektor der eines Tages im iPhone enthalten sein wird. In puncto Design wird sich Apple wohl treu bleiben und weiter auf abgerundete Ecken und eine zurückhaltende Designsprache setzen. Es bleibt spannend!

 

Die “Digitale Agenda” – Schnelleres Internet auf dem Land

Bis spätestens 2018 sollen auch abgelegene Regionen schnelleres Internet bekommen. Die Bundesregierung will sich beim Aufbau des schnellen Internets in erster Linie um schlecht versorgte ländliche Regionen kümmern.
Für Infrastrukturminister Alexander Dobrindt von der CSU ist ein Kernpunkt der “Digitalen Agenda”, die Förderung zunächst in die weißen Flecken zu steuern.
Alexander Dobrindt und seine Kabinettskollegen Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verteidigen das von vielen Seiten kritisierte Programm.

In den Städten liege der Breitband-Ausbaugrad bei 80 Prozent, auf dem Lande unter 20 Prozent!
Zu dem Kernkonzept der 36-seitigen “Digitalen Agenda” für die Jahre bis 2017 gehört flächenhaft für eine gleich schnelle Internetverbindungen in der Bundesrepublik zu sorgen. Ihre Absichten, zum Umgang mit der flotten Digitalisierung der Gesellschaft legten die drei Minister im Kabinett vor und unterbreiteten diese hiernach öffentlich. Eindeutige Aussagen zu Investitionssummen wurden nicht genannt. Laut Schätzungen wären Investitionen von 20 Milliarden Euro für eine volle Abdeckung nötig. Der Bund möchte überall in Deutschland bis 2018 Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 Megabit pro Sekunde zustandebringen. Laut Alexander Dobrindt sind solche schnellen Internetzugänge aktuell in 64 Prozent der Haushalte verfügbar. Erlöse aus Versteigerungen von Funkfrequenzen sollen als finanzieller Impuls für den Breitbandausbau im kommenden Jahr zum größten Teil in die digitale Wirtschaft zurückfließen.

Die Agenda wird von der Opposition als substanzlos kritisiert. Das Papier, beklagte die Politikerin Halina Wawzyniak (Linke) enthalte weder genaue Finanzierungsvorstellungen noch konkrete Maßnahmen für den Breitbandausbau. Mehrere Verbände sowie die Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz und Tabea Rößner äußerten sich enttäuscht. Es sei kein Maßnahmenpaket und auch kein neues Subventionsprogramm, sondern ein Mischmasch längst bekannter Positionen.
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wehrte sich gegen diese Kritik mit der Aussage: “Es sei kein Maßnahmenpaket und auch kein neues Subventionsprogramm, sondern ein Hausaufgabenheft für die bevorstehenden Jahre. Unsere Ambition ist nicht, auf alle Fragen der “Digitalen Agenda” bereits abschließende Antworten zu haben.”
Auch Innenminister Thomas de Maizière hob hervor: “Nicht nur auf die Regierung komme es an, die Hausaufgaben können wir nicht alleine bearbeiten.”
“Digitalisierung endet nicht im Jahr 2018 bei 50 Mbit. Es gehe um einen längeren Prozess und die Agenda solle immer wieder ergänzt und erweitert werden”, betonte Alexander Dobrindt.

 

Günstig mobil telefonieren in der Türkei

Ay Yildiz ist die Lösung, möchten Sie sorgenfrei im deutschen und im türkischen Netz telefonieren und online surfen. Um die Vorteile für sich nutzen zu können, müssen Sie nicht unbedingt auf einen Vertragsabschluss fokussieren. Auch im Bereich Prepaid Angebote hat der Mobilfunk Betreiber www.ayyildiz.de einiges zu bieten und zeigt sich mit günstigen Konditionen für maßgeschneiderte Tarife.

Eine Allnet Flat nach Maß auch ohne Vertragsabschluss

Vor allem wenn Sie öfter mit der Türkei oder im türkischen Netz telefonieren und aktiv sind, wird Ihnen eine Allnet Flat des Anbieters eine hohe Ersparnis bringen. Sie nutzen den Tarif nicht nur für Anrufe und mobiles Surfen in Deutschland, sondern erhalten die gleichen Features im türkischen Netz. Möchten Sie gleich online bestellen und eine Flatrate für Festnetz, mobile Telefonie und Datenvolumen buchen, können Sie sich in einem Vertrag inklusive Smartphone Ihrer Wahl einen Preisvorteil von bis zu 120 Euro sichern. Sie haben auf der Website die Chance, individuelle Tarife und unterschiedliche Flatrate Angebote zu vergleichen und einen zu Ihren Kriterien und Bedürfnissen passenden Tarif zu buchen. Der Anbieter hat verschiedene Tarifkombinationen mit Hilfe seiner Kunden zusammengestellt. Daher handelt es sich bei den Flatrate Angeboten auch um nutzerfreundliche und in der Realität überzeugende Tarife, die sich an den normalen menschlichen Bedürfnissen, also auch an Ihren Vorstellungen von einem vorteilhaften Smartphone Tarif orientieren. Individuelle Internet Flats für den privaten und den gewerblichen Gebrauch runden den Vertrag oder Prepaid Tarif ab und lassen sich mit Ihren speziellen Interessen und Vorlieben wählen.

Studenten- und Azubi Tarife zur vollen Kostenkontrolle

Mit einem Ay Yildiz Tarif können Sie die Kosten für Telefonie und mobiles Web nicht nur senken, sondern die vollständige Kostenkontrolle erhalten. Benötigen Sie ein neues Smartphone und möchten dieses direkt im Vertrag buchen, können Sie die Tilgung der Kosten in monatlich kleinen Raten vornehmen und sich so das gewünschte Endgerät ganz ohne Einschränkungen oder einen hohen finanziellen Einmalaufwand leisten. Mit Internet Flatrates ab 5 Euro pro Monat können Sie in sozialen Netzwerken surfen oder über Whats App kommunizieren und wählen ein Datenvolumen, welches für den geringen Verbrauch durchaus optimal ist und bei gelegentlicher Nutzung überzeugt. Da Sie auch in einem Prepaid Tarif ab 9 Cent mobil telefonieren und ins türkische Netz, ins deutsche Festnetz und zu E-Plus ohne Mehrkosten anrufen können, lassen sich Ihre Kosten für die Smartphone Nutzung ohne Probleme in Grenzen halten und einfach kontrollieren. Gerade die Kommunikation zwischen dem deutschen Netz und der Türkei ist ein Schwerpunkt, der in den Angeboten auf www.ayyildiz.de große Bedeutung erhält. Ob Studenten- oder Business Tarif, eine Allnet Flat oder günstige Prepaid Karte kann entsprechend der persönlichen Vorstellungen direkt online bestellt und mit oder ohne Vertrag, sowie dem gewünschten Smartphone gebucht werden.

Faire Angebote für Jedermann

Auffallend sind die vielseitigen Kombinationen der Tarife. Sie finden ohne eine lange Suche über einen Vergleich auf der Website Ihren Wunschtarif und können sich auf eine unbürokratische Abwicklung freuen. Da Top Smartphones zu günstigen Monatspreisen mitbestellt und in großer Vielfalt gewählt werden können, ist das Rundum-Sorglos Paket bei diesem Anbieter gewährleistet.

 

Gerüchte ums iPhone 6 bereits im Internet

Mit dem neuen iPhone kochen mittlerweile wieder die Gerüchte der nächsten Generation hoch. Nach der Vorstellung des neuen Models iPhone 5S soll es schon bald eine weitere Variante von Apple geben. Es wird daher bereits im Internet spekuliert, wie das iPhone 6 aussehen soll und welche Leistungen und Funktionen das künftige Modell mit sich bringt. Natürlich ist die Geräte Bezeichnung ebenfalls zu spekulieren. Demnach denken viele darüber nach, dass es sich bei dem neuen Gerät von Apple, um das iPhone 6 handeln wird.

Die Mutmaßungen zum neuen iPhone

Es ist zu dem jetzigen Zeitpunkt sehr schwierig, die neuen Funktionen und Leistungen von dem iPhone 6 direkt zu bestimmen. Apple hält sich in dem Bereich eher verschlossen. Allerdings können iPhone Liebhaber davon ausgehen, dass das Modell pünktlich auf den Markt kommen wird. Bereits im September 2014 soll das iPhone präsentiert werden. Die nächste Generation wird wahrscheinlich eine noch bessere Technik und hervorragende Leistungen bieten. Selbst im Design wird einen hier einiges erwarten.

Wird es zwei Display Größen geben?

Es stellt sich hierbei oftmals die Frage, ob das neue iPhone in zwei Display Größen angeboten wird. Bereits beim iPhone 5 konnte der Hersteller mit neuartigen Funktionen punkten. Alleine das LCD Display hat in dem Bereich mehr als begeistert. Außerdem punktet das Modell bereits durch die hervorragenden Leistungen. Die besonders dünne Bauweise, die verschiedenen Farben und vor allem auch die Cell Technik ist einfach das absolute Highlight bei den neuen Apple Modellen. Seinem großen iPhone Display bleibt der Hersteller daher allemal treu und bietet somit weiterhin hochwertige Qualität und Technik.

 

Sicherheitslücke in AVM Fritzbox

AVM, der Vertreiber der Fritzbox, gab vor Kurzem bekannt, dass einige Modelle massive Sicherheitslücken aufweisen. Betrüger können auf die Fritzbox zugreifen und so beispielsweise kostenpflichtige Nummern im Ausland anrufen, wodurch horrende Abrechnungen auf die Opfer zukommen können. Im Internet kursieren zudem diverse Anleitungen, wie ungeschützte Router von Unbefugten angegriffen werden können. Den Nutzern wird daher empfohlen, ihre Geräte zu überprüfen und Updates durchzuführen bzw. die Einstellungen anzupassen.

Unerlaubte Zugriffe erkennen

Haben Sie die Befürchtung, dass Sie bereits von Hackern angegriffen wurden, überprüfen Sie das Protokoll Ihres Routers. Dazu geben Sie in die Adresszeile des Browsers “fritz.box” ein und drücken Enter. Damit öffnet sich das Menü der Fritzbox. Überprüfen Sie nun in der Liste der Telefoniegeräte, ob dort nicht bekannte IP-Telefone oder Rufumleitungen zu fremden Nummern gelistet sind. Sind Sie auf verdächtige Einträge gestoßen, machen Sie zur Beweissicherung einen Screenshot und sichern Sie die Anrufliste, indem Sie auf “Sichern” klicken. Nehmen Sie mit den gesicherten Beweisen Kontakt zu Ihrem Provider auf – viele erlassen den Kunden die überteuerten Rechnungen, wenn Sie sich rechtzeitig melden.

Welche Geräte sind betroffen?

Die Sicherheitslücke taucht gleich bei verschiedenen Modellen auf, sowie bei Repeater bzw. Powerline-Adapter. Zudem wird empfohlen auch die Geräte der Telekom zu überprüfen, die auf den Modellen von AVM basieren, wozu die Speed-Router W 503V (Typ A), W 721V sowie W 722V (Typ A) und W 920V gehören. Informationen zu den betroffenen Modellen und zu den Updates der Telekom-Geräte finden Sie auf der Seite der Telekom. Besitzen Sie ein Gerät von AVM, finden Sie auf der Herstellerseite ebenfalls eine ausführliche Liste, welche Modelltypen davon betroffen sind.

Fritzbox-Lücke schließen

Die Lücke lässt sich im ersten Schritt durch ein Firmware-Update schließen. Das Update kann jeder Nutzer selbst durchführen, da er von einem Assistenten Schritt für Schritt durch das Prozedere geleitet wird. Für das Firmware-Update öffnen Sie wieder das Menü der Fritzbox im Browser und klicken auf “Assistenten”. Dort finden Sie den Punkt “Update” und klicken “Firmware aktualisieren” an. Nachdem Sie das Update durchgeführt haben, ist die Fritzbox-Lücke noch nicht gänzlich geschlossen, denn dazu müssen Sie noch den Fernzugriff deaktivieren. Diesen finden Sie unter “Internet” und “Freigaben”. Deaktivieren Sie die Fernwartung und ändern Sie zum Abschluss alle Passwörter.

 

Highspeed Glasfaser Internet

Wenn Sie sich nach einem neuen Internettarif umschauen, dürften Sie sich mittlerweile fast automatisch an schnellen VDSL-Angeboten orientieren, die hohe Bandbreiten und unzählige Zusatzleistungen versprechen. Neukunden werden mit günstigen Konditionen geködert, wobei die versprochenen Leistungen nach Vertragsabschluss nicht immer eingehalten werden kann. Grund dafür ist in der Regel die nur schlecht ausgebaute Festnetz-Infrastruktur. Selbst wenn Sie einen Anschluss mit 50- oder sogar 100 MBit/s buchen, kommt oft nur ein Bruchteil der versprochenen Leistung an. Daher sollte vor Vertragsabschluss immer ein Verfügbarkeits-Check durchgeführt werden. Wollen Sie hingegen auf Nummer sicher gehen, wird gezielt schnelles Internet mit Glasfaser gesucht und bevorzugt. Nun besteht auch im Kreis Borken die Möglichkeit, per FTTH bzw. so genanntes Glasfaser DSL online zu gehen.

Für viele Aufgabengebiete eignen sich konventionelle DSL- oder Kabel-Anschlüsse. Wenn Sie allerdings keinen Breitbandverlust akzeptieren können, ist schnelles Internet mit Glasfaser die optimale Lösung. Im Gegensatz zu DSL oder Kabel werden die Datenpakete nicht per Strom übertragen, sondern durch Licht weitergeleitet. Diese Impulse sind deutlich flotter sondern auch weniger anfällig. Besonders Unternehmen bevorzugen diese Netzwerkkomponenten, zumal ein Datenumsatz von bis zu 10 Gigabyit erreicht wird. Doch im Kreis Borken können Sie selbst als Privatperson auf die Vorzüge von Glasfaser DSL zurückgreifen. Dafür sorgt der Provider BORnet, der zudem auch Teile der Kreise Wesel, Steinfurt und Coesfeld mit schnellem Internet aber auch Festnetz und HD-TV versorgt.

Aktuell vermarktet BORnet drei Tarifpakete, die zwischen 44,95 EUR und 59,95 EUR Grundgebühr kosten. Alle Angebote kommen mit einer 100 MBit/s schnellen Glasfaser DSL Flat. Der Tarif GLASfaser 2.0 beinhaltet zudem eine Festnetz-Flat und wer dazu noch HD-TV empfangen möchte, greift zu GLASfaser 3.0. Hier bekommen Sie dann neben Internet- und Festnetz-Flat auch bis zu 100 SD-Sender und ganze 40 TV Kanäle in HD.

 

Weniger Kratzer auf dem Smartphone mit Schutzfolien

Eine Handy Schutzfolie, speziell eine S5 Schutzfolie, ist der perfekte Schutz für Ihr Samsung Galaxy S5. Doch nicht nur Kratzschutz wird gewährleistet. Die sensitive Folie unterstützt alle Screenfunktionen ohne die Vorzüge eines Touchscreens zu beeinträchtigen. Und sie verbessert sogar in bestimmten Situationen die Lesbarkeit der Anzeige. Welche Vorteile bietet die Displayschutzfolie von mumbi im Einzelnen?

Perfekt sitzender Schutz für das S5

Für Ihr Smartphone können Sie eine Handy Schutzfolie verwenden. Je wertvoller Ihr Handy, desto sinnvoller ist das. Eine spezielle Schutzfolie empfiehlt sich, wenn Sie stolzer Besitzer des Galaxy S5 sind. Eine spezielle Schutzfolie für genau das Gerät, das Sie besitzen, hat gegenüber Universalfolien zum Zuschneiden entscheidende Vorteile. Die S5 Schutzfolie von mumbi für das Galaxy S5 bietet diese Vorteile. Die Optik der Displayschutzfolie ist kristallklar. Die Folie ist extrem lange haltbar. Wer stolzer Besitzer eines schicken Smartphones ist, möchte in der Regel auch den ungetrübten Blick auf sein wertvolles Geräts. Sieht man dem Gerät an, dass es mit einer Schutzfolie überzogen ist, hat man nur den halben Spaß. Deshalb ist die mumbi Schutzfolie für das Samsung Galaxy S5 unsichtbar. Die Folie ist speziell geeignet für hochauflösende Displays. Neben der problemlosen Wiedergabe der hohen Auflösung, leistet sie Ihnen auch in puncto Touchscreen perfekte Dienste.

Verbesserung der Lesbarkeit durch Folie

Zwischen Touchs auf die nackte Originaloberfläche und Touchs auf die Schutzfolie gibt es keinen Unterschied. Die Funktion des Touchscreens bleibt völlig erhalten. Und nicht nur das. Die Handy Schutzfolie von mumbi leistet zusätzlich, was man von einer S5 Schutzfolie als Mehrwert erwarten kann. Die Lesbarkeit Ihres Samsung Galaxy S5 bei sehr hellem Licht wird entscheidend verbessert. Ein wesentlicher Vorteil ist die Kratzfestigkeit. Wenn Sie Ihr Smartphone mal außerhalb der Schutzhülle in die Tasche stecken, wird der Touchscreen durch Kugelschreiber, Blockspiralen, Schlüssel oder ähnliches nicht zerkratzt. Bei vielen Schutzfolien ist das Auftragen ein Problem – nicht so bei dieser Displayschutzfolie. Sie können sie blasenfrei auftragen. Ebenso können Sie sie rückstandslos entfernen. Haben Sie ein zweites S5, können Sie die Folie mehrfach verwenden. Das Wechseln klappt problemlos ohne Kleber, da die mumbi Folie für das S5 mit einer speziellen Silikonschicht versehen ist.

Vorteile liegen auf der Hand

Die Vorteile und der Nutzen der Handy Schutzfolie von mumbi, speziell der S5 Schutzfolie für Ihr Samsung Galaxy S5, liegen also auf der Hand: Keine Kratzer, leichtes Reinigen von Fingerabdrücken und Schmutz, originalgetreue Anzeige und sogar bessere Lesbarkeit bei hellem Licht. Außerdem bekommen Sie eine Schritt-für-Schritt-Erklärung und eine Videoanleitung.