Ruby on Rails – die Programmiersprache gewinnt mit Version 4 an Bedeutung

Ruby on Rails ist eine relativ neue Programmiersprache, die überwiegend für Datenbank Anwendungen im Internet eingesetzt wird. Solche Anwendungen gibt es von verschiedenen Software Herstellern in großer Zahl und mit ausgezeichneter Leistungsfähigkeit. Das Neue an Ruby on Rails ist, dass es sich um eine Open Source Software handelt. Programmierer, Datenbank Anwender und Software Spezialisten in der ganzen Welt beteiligen sich seit etwa 10 Jahren an der stetigen Entwicklung der Programmiersprache. Sie haben inzwischen einen Entwicklungsstand mit Ruby on Rails erreicht, der jedem Vergleich mit den Produkten großer Software Hersteller gewachsen ist. Die quelloffene Programmiersprache wurde zum ersten Mal im Juli 2004 von Ihrem Entwickler David Heinemeier Hansson als Web Application Framework vorgestellt. Zwei wichtige Prinzipien prägten RoR, wie es bei Insidern genannt wird, von Beginn an. Zum einen das Prinzip “Wiederhole dich nicht selbst” zum anderen das Prinzip “Konvention vor Konfiguration”. Für alle Änderungen gelten deshalb immer die gleichen Regeln und jeder Befehl ist nur einmal an einem Ort zu finden. Das vereinfacht besonders dort die Programmierung, wo mit einer agilen Software Entwicklung gearbeitet wird. Alle Programmierer wenden die gleichen Prinzipien an und greifen mit ihren Modulen auf dieselbe Art und Weise auf die gleichen Daten zu. Das vereinfacht bei komplexen Datenbank Anwendungen die Neuprogrammierung und Ergänzung der Software besonders dann, wenn im Team gearbeitet wird.

Insgesamt 12 neue Versionen von RoR sind von den Entwicklern seit 2004 veröffentlicht worden. Die letzte Version 4.0 im Juni 2013. Besonders bei Internet basierten Datenbanksystemen ist RoR eine kostengünstige Alternative zu den bekannten Anwendungen der großen Konzerne. Programmierer und Anwender können sich vergleichsweise schnell auf die effiziente Programmiersprache einarbeiten. Neue Features werden kostenlos im Internet zum Download veröffentlicht. Für die Betreiber von Webshops, Internet Portalen, Blogs oder Crowdsourcing Plattformen ist RoR ausgezeichnet geeignet.

Die Volkshochschulen in einigen Bundesländern bieten bereits Kurse in der quelloffenen Programmiersprache an. Experten der Branche bezeichnen RoR als gleichbedeutend mit Java, Javascript oder PHP. Sie ist kompatibel mit bekannten gängigen Datenbankformaten, wie zum Beispiel SQL, Microsoft SQL, Oracle, MySQL oder Openbase. Anpassungen an andere Formate können mit vergleichsweise geringem Aufwand programmiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*