Erstelle einen Online Katalog in weniger als 2 Minuten

Willst Du deine online Präsentation professioneller gestalten? Produkte besser darstellen und verkaufen können? Deinen Blog hochwertig, und mit mulitmedialen Effekten anreichern? Was wäre dafür nicht geeigneter als sich einen virtuellen, blätterbaren Katalog selber erstellen zu können? Ich dachte mir, dass mir das sicher mehr Leser verschaffen würde.

Ich wollte einen Katalog durchblättern, auf verschiedene Links hinweisen, Videos einbetten und zusätzlich noch Musik einbinden können. Das sind natürlich viele verschiedene Anforderungen die nicht gerade oft angeboten werden. Und wenn es doch ein Portal gibt, dann bist du oft gezwungen gleich ein kostenpflichtiges Abo abzuschließen. Dem wollte ich entgehen und auf meiner Suche meinen eigenen Katalog selber erstellen zu können, bin ich dann irgendwann auf die Seite gtsl.de gestoßen, wo man eine Anleitung zum Katalog Erstellen findet.

Katalog selber erstellen

Zuerst musst Du dir ein PDF Dokument erstellen, welches mit jedem Textprogramm möglich ist. Entweder Du öffnest mit dem Startprogramm deinen Dokumenten Ordner, oder Du ziehst dein Dokument per click-and-drop in das Feld auf dem steht, “PDF hierher ziehen”. Der Download startet dann ganz von selbst. Du hast dann die Möglichkeit dein PDF noch einmal Probe zu lesen, bevor Du es veröffentlichst.

Diese Ansicht zeigt dir dann schon deinen eigenen Katalog, und Du kannst dir ein Bild davon machen ob du vielleicht Bild-, oder Textverteilung anders gestaltest bevor Du ihn veröffentlichst. Bist Du zufrieden, speicherst Du deinen Katalog ab. Mit dem Abspeichern wird dein Katalog auf der Internetwebsite sogleich veröffentlicht, und kann von allen Usern gelesen und gesehen werden. Alles mit dem Wissen wie Du dir deinen eigenen Katalog selber erstellen kannst.

Video-, und Sounddateien in den Blätterkatalog einbinden

Die erste Hürde ist gemeistert. Du kannst jetzt deinen blätterbaren Katalog selber erstellen. Mit ein paar Kniffen kannst Du auch noch Video-, und Sounddateien dort einfügen. Wenn Du auf der Website auf deinen Namen gehst, zeigt es dir ein Feld an mit der Anschrift “Magazine verwalten”. In dem neuen Fenster gehst Du auf den Button “Seiten bearbeiten”.

Von da kommst Du auf den “Hotspoteditor”, mit dem du Videos, Soundfiles und noch vieles mehr in deinen Katalog integrieren kannst. Möchtest Du ein Soundfile einfügen, so klickst Du auf das Symbol links mit den Notensymbolen. Dann gehst Du auf die gewünschte Seite deines Katalogs und spannst mit der linken Maustaste ein Feld auf, welches die Größe des eingebetteten Files anzeigt. Audiofiles von Soundcloud können einfach eingefügt werden, indem Du die URL des Soundcloud Liedes in das Kästchen kopierst.

Mit der Eingabe des zugehörigen Namens kannst Du auf speichern drücken, und deine Einstellungen werden so übernommen. Wenn Du dir dein Magazin anschaust, kannst du das Lied hören indem Du auf den Playbutton drückst. Um ein Video einzufügen gehst Du wieder auf den “Hotspoteditor” und klickst auf den linken Button mit dem Playzeichen, welches für Video steht. Wie oben, spannst Du wieder ein Feld mit der linken Maustaste auf, um zu bestimmen wie groß dein Video in der Seite eingebunden werden soll. Dann gibst Du die Video ID ein, (Es funktioniert mit Youtube-, und Vimeovideos) komplettierst den Namen und die Quelle und gehst auf speichern. Jetzt kannst Du dir einen Katalog selber erstellen, Audio-, und Videosequenzen einbinden und es der ganzen Welt präsentieren.

Weitere Funktionen eines Online Katalogs

Dank des Einsteigerkontos ist der Service, einen Katalog selber erstellen zu können, kostenlos. Denn durch Fremdwerbung kann sich die Website finanzieren. Du hast hier nicht nur die Möglichkeit dir einen Katalog selber erstellen zu können, Du bist auch immer auf dem Laufenden wenn es um andere Magazine geht die dich interessieren. Möchtest du ein Magazin mit jemandem teilen, dann kannst du das über jegliche Webdienste wie Twitter, Facebook und Co. tun. Du kannst aber auch das Magazin unproblematisch per Email verschicken, wenn Du bei diesen nicht angemeldet bist.

Das Magazin ist dafür optimiert worden, es schnell zu lesen und auch schnell zu verschicken, denn dadurch wird die Verbreitungsquote stark erhöht. Du kannst deinen Katalog auch einfach per Embed Code in deine eigene Website oder deinen Blog integrieren. Dadurch gestaltest du deine online Präsenz aufregender als zuvor, nur mit der neuartigen Idee einen Katalog selber erstellen zu können. Auch große Formate mit vielen Seiten kannst Du hochladen, und eine Grenze wie viele Magazine Du hochladen kannst gibt es nicht. Du bist hier also komplett flexibel und es ist keine Lösung für kleine Projekte, sondern kann auch groß aufgezogen werden. Ist dir dabei die Fremdwerbung im Weg, kannst Du das auch gerne unter der Einstellung “ADFREE” ändern. Damit schaltest Du dir auch noch zusätzliche Leistungen frei. Der Hauptpunkt ist hier, dass dir niemand durch andere Werbung die Show stiehlt.

Du alleine hast es in der Hand was man auf deiner Seite sieht. Außerdem kannst Du hier bestimmen, wer deinen Katalog drucken und herunterladen darf, denn dadurch könntest du zum Beispiel neue Abonnenten heranlocken. Damit das Anbieter Logo nicht überall erscheint, kannst Du dir dein eigenes Corporate Design überlegen und es anstelle des anderen Logos verwenden. Damit passen Inhalt und Logo zusammen und deine Leser werden sich daran erinnern. Für ganz neugierige Magazinbetreiber gibt es auch die Funktion sich von Google Analytics Statistiken berechnen zu lassen. Die Statistiken zeigen dir bei welchen Texten oder Bildern deine Leser am meisten verharrt haben. Dadurch hast Du die Möglichkeit, die interessanteren Passagen in deinem Katalog auszuarbeiten und so zu gestalten, dass Du damit noch mehr Leser für dich und deine Beitrage begeistern kannst.

Durch deinen Katalog kannst du Websites oder Blogs kreativer gestalten. Wie du gesehen hast ist das ziemlich einfach. Nicht nur einen Katalog selber erstellen zu können, sondern auch noch Video-, und Sounddateien einzubinden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*