Quantensprung? China baut das Quantennetz

Da staunten die westlichen Geheimdienste nicht schlecht: Der 18. Kongress der Kommunistischen Partei in China konnte aus irgendeinem Grund nicht abgehört werden – nichts drang nach außen. Als man den Grund dafür erfuhr, sprangen Physiker aus der ganzen Welt erst einmal im Dreieck.

Offenbar ist es China gelungen, ein Quantennetzwerk zu installieren. Das besondere daran: Egal ob NSA, BND oder der freundliche Hacker von nebenan: Niemand kann ein Quantennetzwerk abhören, hacken, cracken oder auch nur schief anschauen. Die heutige Datenübertragung nutzt den Binärcode, arbeitet also mit Nullen und Einsen. Ein Bit hat immer den Zustand Eins oder Null. Jedes Bit ist also genau definiert und so entstehen daraus dann die Texte, Videos und Bilder, welche wir uns täglich im Netz anschauen. In der Quantentechnik haben die Bits ausgedient: Auftritt Qubits! Sie können beide Zustände, Null und Eins gleichzeitig annehmen.Das ganze wird dann in einem Atom gespeichert und auf ein Photon gepackt, welches man dann über ein Glasfaserkabel zum Empfänger schickt, wo es dann wieder als Atom abgespeichert wird.

Doch warum ist das ganze so viel sicherer als herkömmliche Verschlüsselung? Das Problem liegt in der Mathematik: Bisherige Codes sind im Grunde nichts anderes als riesige Zahlenkolonnen, die praktisch gesehen geknackt werden können, wenn man sie in Primzahlfaktoren zerlegt. Im Moment würde so eine Berechnung einen Rechner über Jahre beschäftigen, mit der progressiven Entwicklung der Computerkomponenten, ist es aber nur noch eine Frage der Zeit, bis herkömmliche Verschlüsselungsverfahren wie RSA komplett ausgehebelt werden können. Ganz anders bei der Quantentechnik: Wer hier etwas abfangen oder entschlüsseln möchte, der müsste den Quantenzustand messen. Dabei aber verändert sich der der Zustand der Teilchen und jeder würde den Abhörversuch sofort bemerken.

Nachdem China also ihren Kongress abhörsicher gestaltet hatte, kam nun über die staatliche Nachrichtenagentur die Bestätigung, dass man mit dem Bau einen Quantennetzes begonnen hätte. Dieses soll zunächst Peking und Schanghai verbinden, bis 2020 soll ein solches Kommunikationsnetz dann auch Asien und Europa verbinden. Neben der, zumindest momentan theoretisch, kaum entschlüsselbaren Übertragung wären auch die parallelen Berechnungen, die einen unglaublichen Leistungssprung bedeuten würden, ein wahrer Quantensprung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*