Riesenkonzern eBay gehackt

In der heutigen Zeit finden immer mehr Abläufe virtuell im Internet statt. Fast alles kann über den PC oder Handy erledigt werden: Einkaufen, e-Mails schreiben, Routenplaner, Recherchen, Soziale Plattformen, Chatten, Bildersuche, Spiele, Filme schauen und Musik hören sind nur einige Beispiele, was über virtuelle Plattformen erledigt werden kann. Doch nicht nur positive Aspekte bringen diese Möglichkeiten mit sich. Hackingangriffe, Phishing und Betrüger finden weltweit statt und ohne gutes, aktives Virenprogramm kann der Ausflug ins Internet schnell gefährlich werden. Professionelle Hacker sind in der Lage, Daten zu sammeln und zu missbrauchen. Die Folgen können verheerend sein, da mit persönlichen Daten alles möglich ist von Einkäufen auf andere Namen bis hin zu Bankkontenabbuchungen. Dass eine hohe Sensibilität im Umgang mit Daten in der virtuellen Welt vorhanden sein sollte, zeigt der erfolgreiche Hack auf den Riesenkonzern eBay.

Gefahren durch den eBay-Hack

Millionen Kunden fühlten ihre Daten gut geschützt, die bei eBay hinterlegt wurden. Selbstverständlich wurde angenommen, dass die Sicherheitsvorkehrungem zum Schutz der Kunden hoch genug sind, dass kein Hacker in die Datenbanken von eBay gelangen kann. Dass sich damit Millionen Verbraucher geirrt haben, zeigte der erfolgreiche Hack des eBay-Konzerns. Hacker haben es erfolgreich geschafft, an Daten von Mitarbeitern zu gelangen. Bis dies aufgefallen ist, wurden knapp 140 Millionen Kundendaten ausgelesen. Inwieweit die genutzten Passwörter der Kunden entschlüsselt wurden, ist unklar, sodass jeder Kunde sein Passwort ändern musste. Allerdings sind viele andere persönliche Daten gesammelt worden, mit denen Betrügerfirmen ihr Unwesen treiben könnten. Kunden von eBay wurden dazu aufgefordert, ihre Passwörter auch in anderen virtuellen Plattformen zu ändern, wenn diese identisch in eBay verwendet wurden.

Welche Nachteile können für gehackte eBay-Kunden entstehen durch den Hack?

Gelangen persönliche Daten in die Hände von Betrügern, ist dies immer sehr gefährlich. Dass Daten gesammelt und verkauft werden, ist nicht neu und die meisten Verbraucher wissen das. Doch welche Nachteile können die geklauten Datensätze der eBay-Nutzer mit sich bringen? Die Accounts können dazu genutzt werden, betrügerische Verkäufe abzuwickeln. Bankdaten, die in die falschen Hände geraten, können dazu genutzt werden, Rechnungen oder Überweisungen zu tätigen, ohne das Wissen des eigentlichen Kunden. Im schlimmsten Fall ist das Konto leer oder überzogen, es hagelt Rechnungen für bestellte Waren und der Kunde weiß erstmal nicht, was los ist. E-Mail-Adressen können dazu verwendet werden, um Spammails zu versenden oder um gezielter angeschrieben zu werden mit gefährlichen Nachrichten, die Viren enthalten können im Anhang oder auf falsche Links leiten, in denen persönliche Daten abgefragt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*